Skip to content →

News aus dem Alltag

News aus dem Alltag

Hier beschreibt Andi Lux Dinge, die so passieren als Musiker. Immer mal wieder wird es hier auch “minirezensionen” von CD’s geben.

 

Wo bleiben die news

Vielleicht vermisst ihr die news… Mehr im Fazebuuk: news andi lux

 

” BLUESGÄNSE “

Schon mal was von Bluesgänsen gehört? Ich bis zu diesem Sommer auch noch nicht.

Bluesgänse von Andi Lux

Wems gefällt kanns ja liken…

 

 

Gitarrenaufnahme Handy – ab mitte “out of phase”

Hier eine Gitarrenaufnahme – Transistor, Kabel Gitarre – fertisch.

Gitarrenaufnahme

 

 

Beste Tageszeit für neue Saiten

Was denken Sie / du? Wann zieht man am besten neue Saiten auf?

Auf jeden Fall sollte man fit sein, sonst passiert das hier:

Gitarren-Saiten - was ist falsch?

Gitarren-Saiten – was ist falsch?

Tja, neue Saiten getestet (D’Addario). Deren Ballends haben Farben und ich habe die Farbtabelle falsch gelesen.

Das ist mir in 40 Jahren Musikkarierre zum ersten Mal passiert. Naja, irgendwann ist immer das erste Mal…

 

Gitarrist geht auf die Nerven

Wie lernt man eigentlich so Gitarre zu spielen?

Das wird man immer mal wieder gefragt als Gitarrist Lux. Gerne versuche ich hier zu antworten.

Als ich vor vielen Jahren mit elektrischer Gitarre begann (weils einfach cool war und Spaß machte), hatte ich einen Gitarrenlehrer, den ich das auch fragte. Er sagte mir, “Talente” gibt es seiner Meinung nach nicht. Es ist Üben, üben, üben.

Und was sagt der Gitarrist andi lux heute selbst?

Genau das trifft den Nagel auf den Kopf. Viele (auch ich) üben spezielle Dinge wie Technik, Rhythmik, Harmonielehre, Arrangement, Songschreiben, Melodien schreiben.

Und ist das sehr aufwändig?
Das findet Andi Lux schon. Klar macht es Spaß. Aber ein Musikinstrument zu beherrschen besteht zu mindestens 90 Prozent aus Handwerk.

 

Dann könnte man es doch auch so sehen?

Jeder kann Profi werden, er muss nur lange genug üben…

Dieses Gespräch hatte ich vor einiger Zeit mit einem Bekannten. Und… Es stimmt: wenn man nur genug Zeit opfert, wird man sein Instrument immer besser beherrschen. Ob man dann deshalb Profi (manche sagen es sei ein Schimpfwort für einen Musiker) wird, bleibt mal dahingestellt.

 

Also muss man doch viel üben

und nervt die anderen damit. Das mag sein, dass der geneigte Übende andere nervt – nur wie soll er es denn lernen. Wie kommen die tollen Sommerfeste mit Superbands oder die tollen Konzerte zustande? Womöglich nicht davon, dass mein Instrument im Eck steht, einmal in der Woche bespaßt wird und dann wieder lange Zeit nicht bespielt wird.

 

 

Riley B. King

It’s so sad to hear you died. You were one of all guitarists idols. ONE TONE and everybody knew: It’s you!

 

Joe Bonamassa akustisch

  • Stimme
  • Westerngitarre
  • Geige (traumhaft!!!)
  • Klavier
  • andere nette Akustik-Instrumente

Wenn man also zuviel rockiges vom Meister gehört hat, dann kann man hier seine Ohren entspannen. Sehr sehr schön: Zum Beispiel “Joe Bonamassa – Driving towards the Daylight LIVE at Vienna ”

 

 

2015: Sound of Joe Bonamassa

Irgendwie kommt Joe weg von vielen Effekten. Meist Gitarrenkabel in den Amp und etwas Delay.

Der Rest an Clean, Crunch, Overdrive and Tones wird mit der Gitarre direkt gemacht. Klingt alles direkter und “dreckiger”.

Früher 4-5 amps, viele Effekte.  Jetzt: 2 Fender Bassman und 2 Fender Tweed.  Diese Alternativen hat natürlich nicht jeder der ein Instrument mit mehreren Saiten hat und sich bemüht, diesem nette Töne zu entlocken :-) )

Hier ein Songschnipsel, welcher auch nur mit Gitarre und Amp aufgenommen wurde. Fehlt da nichts? Doch, stimmt, ein Kabel war auch noch dazwischen :-)

Amandas Song. Das Ende ist zugegeben abrupt.

 

 

Robben Ford – Into the sun

Wie immer ist die “Scheibe” gut produziert. Produzent Cozmo Flow und sein Team haben wirklich jedem Song einen eigenen Sound verliehen. Für gute Hooklines und Mainstream liebende “Rockjazzer” ist vielleicht nicht so viel dabei wie bei der letzten Scheibe. Allerdings sorgen schon die Gastmusiker:

  • Warren Haynes
  • Keb Mo and Robert Randolph
  • Sonny Landreth
  • Tyler Bryant
  • ZZ Ward

für genügend Abwechslung.

 

Insgesamt klingt die Scheibe akustischer als die letzte. Das macht es für mich aber gerade interessant.

Wie immer: well done, Mr. Ford.

 

 

 

Wie spielt der Lux eigentlich so Gitarre?

Das ist immer relativ :-)

Auf jeden Fall kann ich die Klampfe meistens halten. Hier mal wieder ein “Soundschnipsel” (wie üblich mit Handy aufgenommen – das andere dauert wenn es nicht gebrannt wird zu lange).

Amandas Song.

Es darf fleißig spekuliert werden, mit welchem Amp das gespielt wurde. Bin gespannt, ob ihr / Sie draufkommt…

 

 

Time to put the guitar away / Gitarre weglegen ?

Auch schon schlechteres gesehen.
The Aristocrats – Bad Asteroid – “Boing, We’ll Do It Live!” in google. Wer ist der beste Musiker der drei? Alle Drei sind super Musiker mit einer solch enormen Bandbreite.
Vielleicht lasse ich in Zukunft das Gitarrespielen? Nein, trotzdem wird weiter geübt und gespielt.

 

Scheppern in Akustikgitarre

Ball End erzeugt komische Geräusche in Gitarre

 

Das kann nerven…

Scheppern und komische Geräusche in der Akustikgitarre. Beim Spielen mit der Akustikgitarre war immer so ein “Eigengeräusch” dabei. Irgendwie passte das nicht zur Gitarre.

Also: Gitarre genauer inspiziert.

Und was sieht der nicht mehr der Gitarre wohlgesonnene Lux Gitarrist?
Ein Ball-End hat sich beim Abknipsen an den in der Gitarre verbauten Tonabnehmer gelegt und wurde vom Magneten immer schön passend in Stellung gehalten.

 

Kleines Rätsel

Was ist das – gehört zur Gitarre

Auflösung: es ist eine LED Lichterkette für ein Pedalboard. Wann man es mal live sieht? Weiß ich noch nicht. Neulich war ich nur mit Marshall Bodentreter und Amp bewaffnet. Und es gefiel dem geneigten Publikum…

 

 

Pedalboard

Dieser Tage habe ich mir aus diversen Effekten mein Pedalboard neu eingerichtet. Zum “Noise-Test” habe ich dann mal das Gitarrenkabel direkt in den Amp eingesteckt. Über das Pedalboard klingt es genau so wie direkt in den Amp. Also kein Kabel kaputt oder Brummschleife irgendwo.
ABER:
Der Sound ohne Effekte (nur Reverb vom Amp) war mir der Liebste – sogar beim Solo. Trotzdem brauche ich das Pedalboard, da es immer mal wieder jemand gibt, der gerne schönen Chorus Sound oder Kompressorsound braucht. Außerdem mache ich die Verzerrung lieber vor dem Amp – liegt vermutlich am Amp :-) ). Naja, und ein schönes Wah-Wah clean und funkig ist auch nicht das Schlechteste…

 

 

Helge Schneider im Proberaum

Hier sieht man einen kleinen “Ausschnitt” von Proben des Helge Schneider. Die Bewertung kann jeder selbst vornehmen. Egal, was der geneigte Leser dieser Seite findet. Meiner Meinung nach ist es ein genialer Künstler, der zudem viele Instrumente beherrscht:

 

Steve Morse – Living Loud – 2003

Typische Riffs like Steve Morse. Super Band mit
  • Jimmy Barnes – Rocksänger aus Australien
  • Steve Morse
  • Bob Daisley – sehr guter Bassist (Backproducer des Albums)
  • Don Airey – keys
  • Lee Kerslake trommelte schon bei Uriah Heep und Ozzy
Empfehlung? Klares Ja!

Musikvideo

Und hier findet man das 2014 angekündigte Video. Bin gespannt, ob es euch / Ihnen gefällt. Hier das Video als Bassist.

 

Brian May

bezahlt 10.000 Dollar um seiner “Besten” einen Platz im Flugzeug zu buchen. Manche wären froh, Sie können selbst so reisen. Allerdings sind Gitarren im Gepäckraum ein nicht zu unterschätzendes Risiko. Ich spreche aus Erfahrung :-( (

 

Jack Bruce

hat es auch erwischt. Schade. (* 14. Mai 1943 in Bishopbriggs, Schottland, † 25. Oktober 2014 in Suffolk)

 

 

Martin Grubinger

Ein besonderer Drummer und Mensch.

Martin wurde 1983 geboren und ist Österreicher. Er nahm bei seinem Vater Unterricht und ist ein Schlagzeuger, der weit über den eigenen Tellerrand hinüberschaut.

Stationen:

  • Carnegie Hall New York
  • Palais des Beaux Arts
  • Gewandhaus Leipzig
  • Philharmonien Köln, Luxemburg

Schlagzeug ist ja durchaus auch sportlich zu sehen. Martin spielt bis zu sieben – SIEBEN Stunden. Unglaublich. Meine Empfehlung, wenn er in der Nähe ist: Hingehen, hingehen, hingehen.

 

Keith Urban and John Mayer

Für den Gitarrenunterricht vorbereitet…

und dieses Duo gefunden. Wenn Ihr / Sie zum Beispiel nach don’t let me down und den Namen googelt seht ihr beide. Tolle Sänger, tolle Gitarristen. Passt einfach!

 

E Bass

Bassist Andi Lux

 

Auch das werde ich in nächster Zeit wohl häufiger spielen: E Bass.

 

Schon längere Zeit faszinieren mich Bassisten wie Sting, Marcus Miller um nur mal zwei zu nennen. Also nicht erschrecken, wenn ihr mich mit einem Dicken 4 oder 5 Saiter seht :-) ) – Das Gesicht für den Bass stimmt schon mal (siehe Bild).

 

 

 

 

 

Akustikgitarre und Slide

Archtop Slide Gitarre Andi Lux

 

So neu ist das gar nicht mehr…

Wurde ich doch in den letzten Monaten häufiger gefragt: Waaaas? Du spielst auch akustisch?

Genau – vor gut einem Jahr entdeckte ich wieder neu die akustische Gitarre. Neben “Normaler” Begleitung und Titeln wie Sting Every Breath You Take oder Shape 0f my heart (mein Lieblingsstück auf der Akustischen) spiele ich natürlich auch Slide Gitarre auf einer Archtop.

Was auf die Ohren? Slide Gitarre mit Handy aufgenommen – ohne Nachbearbeitung.

Akustikgitarrenunterricht gab ich ja schon vor 25 Jahren das Erste Mal ;-) )

 

 

Doch zu laut?

So kanns gehen…

Soundcheck sehr kurz (nur kurz clean). Während der Song Soundchecks beschallte ich dann das ganze Zelt mit einem Rocksolo mit einem Fender Transistoramp, den ich eigentlich selbst gar nicht so laut finde… Ich befürchte, dass Gitarrensyndrom Nr. 1, dass man immer zu leise spielt (Ironie), habe ich jetzt auch. Aber es braucht eben immer den “Headroom”, damit der amp gut klingt. Zweites Problem: ich hatte mein Distortioneffektpedal nicht einstellen können. Das werde ich in Zukunft auf jeden Fall machen.

Womöglich sieht man mich in nächster Zeit doch mal mit einer Plexiglaswand? Mal sehen… Früher hielt ich so was für übertrieben. Aber ich glaube, auch die Sängerinnen um mich herum wären ganz dankbar gewesen, wenn der Amp nicht nur an oder aus gekonnt hätte.

In der Zwischenzeit habe ich mich erkundigt. Viele Fender Amps aus den 80-ern und 90-ern haben das Problem, dass es da nur an = laut und aus = leise gibt. Das ist natürlich nicht sehr mischerfreundlich. Immerhin erspart es dem Mischer die Mikroabnahme, da er das Gitarrensignal eh auf jedem Mikro auf der Bühne hat (sorry, der musste sein). Also, ich gelobe Besserung, weil ich denke, dass Mixen einer der undankbarsten Jobs überhaupt ist. Keiner ist zufrieden mit dir, jeder will sich lauter. Dann wirst du oft nicht als Bandmitglied genannt (was ich wichtig fände!).

 

Empfehlung: Joss Stone

  • Soul
  • Pop
  • Funk
  • GROOVE!!!

Zum Beispiel beim Java Jazz Festival 2013. Klar ist, die Band groovt natürlich wie die “Sau”. Aber Joss Stone ist auch nicht so schlecht :-) )

 

Gitarrenbegleitung bei Kindermusical

Das war mal wieder wirklich schön. Durfte ich doch vor kurzem ein Kindermusical begleiten. Besonders gefällt mir hier, dass verschiedene Stilistiken gefordert waren. Rockig, poppig und funkig. Auch ein Rap und ein Django Reinhardt mäßiges Stück in A Moll waren dabei. Der Kommentar einer guten Mitmusikerin, dass ich sehr songdienlich und akzentuiert spiele hat mich natürlich gefreut. Und die Konzertgitarre mit eingebautem Tonabnehmer und der Verstärker klangen für mein Gehör ganz annehmbar.

Was auf die Ohren? Hier mehr zur Django Reinhard Gitarre.

 

Röhre oder Transistor

Eines ist auf jeden Fall klar: Ein Röhrencombo ist im Normalfall anfälliger für Ausfälle als ein Transistoramp. Zum Raten: welche Aufnahme wurde mit dem Röhrenamp und welche mit dem Transistoramp gemacht?

Die Aufnahmen kann ich derzeit nicht einstellen – kommt aber noch:-))

 

Röhrensound

Grosses Mischpult

 

Modeller hin, Modeller her.

Ein richtiger Röhrenverstärker ist eben doch was anderes: Fender für Clean, Marshall 800 oder 900 für verzerrt. Eventuell noch ein Blackface dazu. Die Verstärker leihe ich mir dann bei Bedarf samt Roadie aus :-) )

 

 

Studiomischpult

Grosses Mischpult

 

Da war ich doch dieser Tage in einem Studio.

Was sah ich da? Ein “kleines” Mischpult – geschätzte acht Meter Breite. Da kommt natürlich ein kleines 8 Kanal nicht mit.

Anwendung? Studioaufnahmen von Orchestern, Chören und Klassikaufnahmen.

Jetzt verstehe ich auch, warum auf der rechten Seite des Pultes ein Taschenrechner liegt, damit man mit den Kanälen nicht durcheinanderkommt :-) )

 

 

 

 

 

 

 

 

Robben Ford – neue Scheibe

Anscheinend wurden die Aufnahmen für “A Day in Nashville” an einem Tag eingespielt. Nicht schlecht, Herr Specht – äh Meister Robben Ford.

 

 

Walter Trout – sehr krank

Es freut mich, dass Walter die Transplantation gut überstanden hat. Wir hoffen alle das Beste!

Da Walter Trout tolle Bluessongs performt, habe ich heute mal gegoogelt, um zu schauen was es Neues gibt. Leider nur “Bad news”. Walter Trout ist sehr krank und braucht dringend eine Spenderleber. Wer möchte kann hier spenden.

 

Microtiming / Microgroove – wie bitte?

Was macht man mit Musikern außer gute Musik machen?

Diskutieren. Zum Beispiel über Microtiming. Da ich mich ja häufiger (manche habens schon live gesehen) mit der Bassgitarre und dem 1/1000 sec hinter drumbeat spielen beschäftige, ist dieses Microtiming natürlich ein Thema für mich. Allerdings auch ein heißes Eisen für so manchen Musiker. Zum einen ist es wichtig, dass der Drummer seine Bassdrum “gerade” durchspielt, ansonsten wirds mit dem Microbasstiming nischt. Zum anderen muss dann der Basser natürlich dieses Timing auch liefern. Nicht umsonst suchen sich viele bei Bandgründung Bassist und Drummer, die schon “eingegroovt” sind. Aber dann, wenn der Drummer wirklich so auf dem Klick seine Bassdrum spielt, dass klick und bassdrum eines sind, dann wird es interessant.

Eines gibt mir zu denken (Achtung: Satire): Viele Basser, die ich kenne und mir gefallen, sind nicht gerade die kleinsten. Und eigentlich wollte ich bisschen runter größenmäßig. Der geneigte Leser versteht vermutlich, was ich meine :-) )

Tipp: Wie lerne ich zu grooven? Metronom, Metronom und zum Dritten M….m :-) ) – was anderes fällt mir da nicht ein.

 

Gary Moore – The messiah will come again

Absolut geile (sorry, musste sein) Rocklicks und Rocksoli vom Meister. Auch gefällt mir hier der Marshall Sound im Gegensatz zu sonstigen Aufnahmen – die Höhen scheinen nicht auf der Maximumstellung zu sein.

Auch dynamisch ist Garys Spielen sehr interessant. Immer mal wieder leisere Töne. Also einfach mal reinhören.

 

Santana – Drummer

Auch nicht schlecht – durfte ich doch vor kurzem mit einem Drummer spielen, der schon mit Santana auf der Bühne war. Vorher noch schnell Black Magic Woman angeschaut und los gings. Hat es Spaß gemacht? Na, und ob!!!

 

 

BB and friends ?

Wenn man nach B.B. King – rock me baby – albert hall googelt, sieht man es. BB King, Derek Trucks mit Frau und später auch noch Slash und andere. Gut, beim “rock me baby” ist Dereks Frau nicht immer wirklich amused über die Andeutungen. Aber sie trägt es mit Humor. Und tolle Musiker sind es auf jeden Fall.

 

 

JOHN MAYER – EIN SUPERTYP ?

Tolle akustische Gitarre, tolle Stimme, sehr sehr schöne Songs. Mein Tipp: Unbedingt mal live anschauen.

 

In Band spielen oder erst perfekt werden?

Auch eine nette Diskussion vor einiger Zeit. Was ist besser: Gleich am Anfang der Musikerkarriere in einer Band spielen oder erst (versuchen) perfekt zu werden um dann in einer Band zu spielen.

Mein Credo: Basics sind wichtig um in einer Band zu spielen. Aber kein Drumcomputer ersetzt richtiges Feeling mit Musikern. Darum mein Tipp: Spielt in Bands, wenns kracht in der Band sucht euch neue Musiker bis es passt. Und dann:

Play rocknroll – or blues – or jazz… whatever! But play :-) )

 

JOE BONAMASSA GOES ACOUSTIC

Joe Bonamassa Montreux 13 juli 2010 Full Concert – Minute 25-35.  Joe mit Songs und Akustikversionen, die auch mal nett sind :-)

 

GROOVE OHNE ENDE – MR 335

“Minute by minute, Smiles and smiles to go, Gracias & Room 335″ – Jazz à Vienne 2012. Was da an einmaligen Tönen, an groove und Stimmung erzeugt wird. Einfach fantastisch. Mr 335 – Larry Carlton – well done!!!

Ach ja, beinahe vergaß ich Sohnemann Travis: groove, groove, groove…

 

SPHAERIC

Hier mal ein sphärisches Stück von mir. Die meisten kennen mich ja nur als Bluesgitarrist. Hier hört ihr/ Sie mal was anderes: sphaeric e by andilux – Wem es am Anfang zu überladen ist ab 1:00 min wird es ruhiger. Da es nicht mit einem “richtigen” looper eingespielt ist, waren meine Möglichkeiten des “Ein und Austappens” begrenzt :-) ) Klingt irgendwo wie pink floyd und pat metheny. Oder?

 

Im Studio live einspielen

Diese Diskussion hatte ich vor kurzem. Warum live einspielen im Studio? Ein positives Beispiel findet man wenn man Sting Tales 1993 sucht. Es kommt zwar einiges vom Tape oder PC. Dennoch: Das spricht für sich oder?

 

Effekte

Drummer habens leichter…

Die machen sich naturgemäß weniger Gedanken über Effekte. Derzeit entdecke ich wieder den Pink Floyd, Joe Bonamassa, Eric Johnson Sound mit Delay, Hall und etwas Chorus. Wenn man jedoch beim Spielen nicht gerade 2 Quadratmeter Platz nur für das “Geraffel” hat, wirds schwer. Denn was viele meiner Zunft machen: Pedalboard vor den Amp überzeugt mich einfach nicht. Besser ist da dann ein Teil des Boardes vor den Amp, den anderen Teil wie Hall, Delay einschleifen. Dann ist aber immer mal wieder die Anpassung des Effektwegs das Problem. Und eh man sichs versieht, hat man doch wieder viel Equipment dabei. Wirklich “große” Gitarristen haben eh mehrere Combos, Rack und trennen trockenen Sound und Effektsound. Vielleicht bei größeren Bühnen (wie neulich geschätzte 40 m Breite und 10 m Tiefe) mehr mitnehmen. Oder auf andere Musiker hoffen, dass man sich deren Equipment ausleihen kann. So kam ich doch neulich in den Genuss ein Orange 50 Watt Top spielen zu können. Oder einen alten Music Man.

Komisch, dass  nur ich mir Gedanken mache über meinen Sound :-) Im Ernst: Ich kenne ganz wenig Gitarristen, die einstöpseln, loslegen und sich ohne “Amp-Gefummele” wohlfühlen. Auch hier gilt: Der Ton kommt nicht nur aus den Fingern…

 

Session – Noch bessere Musiker

Und dann gibt es die “noch besseren” Musiker. Kommen uneingeladen während dem Song auf die Bühne, dröhnen den Song mit Brachialgewalt zu, dass sich andere Instrumentalisten gar nicht mehr hören. Das sind dann die noch besseren Musiker – auch schon erlebt.

Für Veranstalter die Idee :-) :Ein Gitarrencombo, der gekippt oder höher steht (und auf den Gitarristen ausgerichtet ist) wird  meistens eher zu leise als zu laut gemacht.

 

Session – Gute Musiker

Mal wieder auf einer Session gespielt. Es ist einfach toll, wenn man mit (noch) unbekannten Musikern ein Stück performt und jeder auf den anderen hört, sich auch mal selbst zurücknehmen kann.

 

Wynton Marsalis – Eric Clapton

Noch eine absolut geniale Kombination von Trompete und Semi Akustik Jazzgitarre. Der song den ich meine heißt joe turners blues. Ich fühle mich da nach New Orleans versetzt – und zum groove der Bigband (joe turners blues) spüre ich  wie die Männer und Frauen zum Rhythmus von drums und bass laufen. Vielleicht liegts daran, dass die Geburtsstadt von Wynton Marsalis New Orleans ist? Egal, auf jeden Fall ist es genial!

 

Robben Ford – Little Wing

Hätte mich jemand gefragt, ich hätte verneint, dass Robben little wing von jimi spielt. Aber wer mal google bemüht mit der Suche Robben Ford Little Wing, wird dieses tolle Stück mit der Sängerin Sanne Salomonsen finden. Robben spielt hier fast schon nicht mehr den typischen Zensound, sondern eher was in Richtung TS-9.

 

 

Neueste “Klang-Ergüsse”

Hier einige Mini-Aufnahmen – ja ich weiß sowohl am Ton als auch Bild (man sieht meist nur meinen Hals) muss ich noch arbeiten. Aber für einen kleinen Eindruck reichts:

Jimmy

Joe

– Slide (braucht noch ein bisschen – max Ende 2014 :-) )

 

Fender Supersonic 60

Eigentlich wollte ich einen Fender Twin 65 reissue testen. Jedoch gab es im Musikladen nur einen Fender Supersonic 60. Die Lautstärke schon bei geringen Volume-Einstellungen ist so, dass es meinem Begleiter vor “Lärm” schlecht wurde. Naja, irgendwie müssen die Röhren 2x 6L6 & 6x 12AX7 & 2x 12AT7 ja ihren Sinn haben. Selbst mit einer Plexi Schallschutzwand war es immer noch zu laut. Ich glaube das nächste Mal stelle ich mich zu den Zuhörern außerhalb des Schallraumes und höre mir da selbst zu. Also einfach mal antesten, wenn ihr bei einem Musikgeschäft in Stuttgart zum Beispiel oder sonstwo seid.

Kaufempfehlung oder nicht? Es gibt Dinge wie viele Klangmöglichkeiten, Lautstärke, sehr universell einsetzbar die ich gut finde. Gewicht, Röhrenanzahl (wenn man sie wechseln muss), Mischer die auf jedem Mikro der Bühne nur noch Gitarre hören können gegen diesen Verstärker sprechen.

 

German masters of jazz in Backnang

German Jazz Masters BacknangDas sind Namen:

Klaus Doldinger
Wolfgang Dauner
Manfred Schoof
Wolfgang Schmid
“Obi” Jenne

Wenn diese Musiker Jazz, Anflüge von Bepop in Backnang zelebrieren, sollte man einfach dabei sein. Ich denke, für jeden der Zuhörer war etwas dabei. Toll war auch, dass nicht nur grauhaariges Publikum gesichtet wurde, sondern einige Jugendliche ab zehn Jahren aufwärts.

Am Besten gefiel mir das von Wolfgang Dauner geschriebene “Wendekreis”. Ein sphärisch gehaltenes Stück, welches gut ohne Keyboardteppich (aber “Flügeltöne”) auskam und dank fantastischer groove Abteilung und tollen Sax- und Trompeteneinlagen vielen sehr gefiel.

Ein toller Abend mit sehr sehr guten Musikern, die immer wissen, was sie wann und wie spielen. Chapeau!

 

 

Vinnie Colaiuta

Da sah ich doch gerade einen Live-Mitschnitt von Sting. Im Sting Konzert 2008 Tokyo Dome spielt doch auch dieser unglaublich starke Drummer Vinnie Colaiuta mit. Was man doch zu dritt mit einem Super Drummer, sehr guten Bassist und einem Gitarrist mit Effekten machen kann, enorm! Schaut euch einfach mal vom 90 minuten Konzert die Minuten 48  – 52 an. Erste Sahne, was der Meister an den drums da macht :-) )

 

Westerngitarre und PA

WesterngitarreGlücklicherweise im Proberaum getestet: Westerngitarre über einen eingebauten Pickup in PA eingesteckt.    Dann: Brummen, Pfeifen… oje.

Ok, das Ganze mit DI Box getestet, auch nicht soviel besser. Naja, es ist ja immer schön, wenns außer dem Gitarre üben noch andere Dinge gibt die man lernen kann.

Also wieder eine neue Baustelle. Meine Dossiers, die ich jetzt lese: Notch-Filter, Akustikgitarrenverstärker, Kondensatormikro, In-Ear…

Hier ein Handymitschnitt: Solo Akustikgitarre

 

Man sollte häufiger mal akustisch spielen

Im Urlaubsauto gab es nicht so viel Platz für das ganze Equipment :-)  – macht nichts, nimmt man halt eine 3/4 Akustikgitarre mit. Und was soll ich sagen: Einige wirklich gute Ideen aufgenommen. Der Hammer war ein “Song” in E-minor, wo das Pfeifen eines vorbeifahrendes Zuges (oder was auch immer es war) super passte. Ihr wollt Bilder oder Videos sehen?

Vielleicht demnächst hier, mal sehen…

 

Sliden mit der Konzertgitarre

Zugegeben – es war ungewöhnlich. Aber nachdem die Gitarre (sicherheitshalber open D – open E könnte es sein, dass mir der Konzertgitarrenhals entgegenschaut) gestimmt war, klang das gar nicht so schlecht. Natürlich kommt es nicht an den dreckigen rotzigen Sound einer Gibson mit Crunchsound hin, aber für den Zweck im Freien war es ok. Leider kann ich mich immer noch nicht endgültig zum Open Tuning entscheiden, ich finde Standardtuning und Sliden hat auch etwas für sich. Warren Haynes macht das zum Beispiel.

Bluesfest Gaildorf 2013

Ein absolut tolles Event wurde mal wieder von der Kulturschmiede in Gaildorf gut vorbereitet. Leider konnte ich nur am Samstag und mit Unterbrechung dabei sein. Aber alleine Robben Ford und Royal Southern Brotherhood waren es wert, dabei zu sein. Dann noch einige nette Leute kennengelernt und alte Weggefährten wiedergesehen (Ok, Bruce, beim nächsten Bluesfest habe ich eine alte Gitarre dabei – versprochen!). Wirklich bemerkenswert, was die Gaildorfer hier alles an Organisation und Aufwand immer wieder stemmen.

Mal eben während dem Spielen eine kleine Terz höher denken

Vor kurzem spielte ich mit Freunden (E-Gitarre und Bass). Da der andere gute Gitarrist immer mal wieder den Capo im 3. Bund hatte, musste ich beim Bassspielen während dem Spielen alles diese drei Halbtöne hochtransponieren. Das hält jung und frisch :-) )

Der Ton macht die Musik

Wie Sticks Pfeifen in der PA Anlage erzeugen.

Kein Fake. In unserer Bandprobe habe ich es erlebt. Wir fragten uns, wo dieses Pfeifen bei meinem zugegeben stark verzerrten Sound herkommt. Nach mehreren Minuten kam unser Drummer  drauf, dass es vielleicht daran liegt, ob er die Sticks stark oder schwach aneinander schlägt. Und tatsächlich: sobald er die Sticks schwach aneinander schlug, war das Pfeifen weg. Falls jemand mir eine akkustische Erklärung für dieses Phänomen liefern kann, freue ich mich auf eure Mail.

 

Bluesfest Gaildorf

Bluesfest Gaildorf 2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Laut Aussage von vielen Bluesbegeisterten eines der größten Bluesfeste in Deutschland. Es findet alle zwei Jahre statt. Auch dieses Jahr sind  wieder wirklich tolle acts gebucht. Link: bluesfest.

 

Gitarrenhals

Gitarrenhals ohne Bünde

Gitarrenhals ohne Bünde

Vor mehr als einem Jahr habe ich eine Telecaster als Bastelobjekt gekauft. War wohl irgendein altes Tschecheimodell. Auf jeden Fall habe ich jetzt schon mal (nach einem Jahr :-) )) die Bünde entfernt. Nein, keine Angst, ich werde kein Gitarrenbauer. Aber es ist ein schönes Vater – Sohn Projekt, da wir da immer mal wieder dran basteln werden.

 

Fast Eddy live

Unerwarteter und toller Gast auf einer Bluessession. Fast Eddy hatte die Bühne mit seiner Stimme und seiner unverwechselbaren Präsenz voll im Griff. Ein toller Musiker und Sänger.

Nur dieses eine Bending noch – Murphy lässt grüssen…

Hohe E Saite fehlt Das kennt jeder Gitarrist. Die Überlegung, mache ich das Bending noch oder nicht mehr. Ach warum nicht, es macht gerade so viel Spaß und…  Zink fehlt eine Saite. Hauptsächlich passiert das natürlich bei Extrembendings, also zum Beispiel vom F auf das A oder das Ab.

Die Lösung: Keine Bendings mehr? Auf keinen Fall, einfach eine zweite Gitarre mitnehmen oder während dem Aufziehen der neuen Saite einige Schwänke aus der Jugend erzählen.

 

Was tun wenn man nur einen Gitarristen hat?

gitarre looper  Gitarre Looper

Diese Frage stellte sich mir beim Musikmachen. Klar, da gibt es doch diese kleine Kästchen, auch Looper genannt. Man spielt etwas ein, nachdem man die Aufnahmetaste gedrückt hat. Anschließend kann man über das Eingespielte solieren. Nachdem ich mich da jetzt mal einige Stunden hingesetzt habe, klappt es endlich. Wobei das Rauschen, welches durch den Looper entsteht, noch wegmuss.

 

Autsch – das tat weh

Tja, eigentlich sollte man als Gitarrist das Renovieren anderen überlassen. Dieser Gedanke schoss mir durch den Kopf als ich zum letzten Schlag mit dem Hammer ansetzte….. und …. meinem linken Daumen traf. Glücklicherweise (Ironie) hatte ich richtig ausgeholt um Schwung zu bekommen. Die erste Viertelstunde ging noch aber dann… Ich erspare dem geneigten Betrachter nähere Bilder. Hätte ich in der Zeit doch lieber Gitarre geübt. Trotzdem gehts nächste Woche wieder zu einer Session. Man kann Einladungen ja nicht immer ausschlagen :-) )

Mal kurz auf eine Session gehen…

Kurz auf eine Session?

Aber nur mit dem Kombi :-) )

 

Robben Ford – Bringing it Back Home

Entspannter Blues, jazzig. Wie gewohnt zeigt sich Robben stilsicher in allen bekannten Bluesvarianten. Manche Gesangslinien kommen bekannt vor. Zum Beispiel bei Oh, Virginia erinnern die ersten Takte stark an Riley B. King. Trotzdem ist es ein schöner Song. Vor allem das Gitarrensolo ist weich, jazzig und klingt offen.

Insgesamt bleibt zu sagen: Es lohnt sich, die CD zu kaufen.

Studiomusiker sind:

Robben Ford:     guitars and vocals

Harvey Mason:  Drums

Larry Goldings: Organ

David Piltch:   Bass

Stephen Baxter:   Trombone

 

Das Erste Mal

Nein, nicht was ihr jetzt denkt, sondern folgendes.

Nie verstand ich Gitarristen, die security locks benutzen. Bis gestern. Mir hatte mal jemand  gesagt, wie unmöglich die hoch hängende Gitarre aussieht. Da probierte ich es sie einfach in den Letzten Punkt meines Gitarrengurtes zu hängen. Anschließend spielte ich einige Akkorde und die Gitarre lag auf dem Boden. Es war natürlich nicht meine Ersatzgitarre sondern die “Gute” – Murphy lässt grüßen.

Was hatte ich falschgemacht? Der Letzte Punkt (Loch) meines Gitarrengurtes war dadurch dass er nie benutzt wurde sehr eng. Ich hatte meinen Gurtpin nicht richtig drin und dann war es passiert.

Glück im Unglück: Die Gitarre fiel nicht auf den Hals sondern stützte sich sozusagen unten am Kabel ab. Den Gitarrenhals hatte ich nämlich noch in der Hand. Der Kabelstecker brach und die Buchse muss ich neu kaufen oder auch nur neu anziehen. Besonders authentisch sang ich dann den Song: I loved another woman. Also war es auch wieder für etwas gut :-) )